Malen im Urlaub und unterwegs: Meine Tipps für ein Aquarell Travelset

Malenkasten für unterwegs

Habt Ihr eigentlich ein kreatives Travelset mit Farben und Stiften für den Urlaub oder wenn Ihr anderweitig unterwegs seid?

Bei uns hier im Süden von Deutschland dauert es zwar noch etwas, bis wir Sommerferien haben. Aber nicht nur im Kopf sammle ich schon Dinge, die unbedingt in den Urlaub mit müssen. Momentan habe ich mich vor allem damit beschäftigt, mir ein kreatives Travelset mit den allerwichtigsten Farben und Stiften zusammen zu stellen.

Ich male ja immer gerne. Auch im Urlaub. Auch liebe ich es, kleine Reisetagebücher zu machen. (hier seht Ihr eins) Normalerweise habe ich immer meine Aquarellkästen, Pinsel, Papier und etc. zusammengesucht und eingepackt. Dann hatte ich zwar alles dabei, aber es war immer zu viel, zu groß und einfach unpraktisch, weshalb ich es auch eher selten genutzt habe. Doch diesmal – so mein Plan – gehe ich das ganze etwas durchdachter an und habe mir nur die für mich wichtigsten Dinge rausgesucht. Und hier ist es:

Mein Aquarell Travelset für einen kreativen Urlaub

Trvelset Malkasten

1. Aquarellmalkasten

Dieser Malkasten ist ein ganz besonderes und einzigartiges Exemplar. Es besteht nämlich aus einer Blechdose (mit Kaugummiwerbung auf der Vorderseite), in die ich halbe Aquarellnäpfchen geklebt habe. Die Farben, mit denen ich es bestückt habe, sind tatsächlich fast ausschließlich Grundfarben. Meist eine kühle und eine warme Variante. Folgende sind dabei:

Zitronengelb, Kadmiumgelb, Kadmiumrot hell, Permanent Karmin, Coelinblau, Ultramarin dunkel, Preussisch Blau, Saftgrün, Chromoxid feurig, Gelber Ocker, Siena gebrannt, Paynesgrau, Flesh (als Gouachefarbe)

Die Farbnäpfchen selbst sind eine Mischung aus Aquarellfarben von Schmincke, Royal Talens und Winsor & Newton. Die Mischpalette im Deckel habe ich diesem kleinen Van Gogh Aquarellkasten entnommen.

Travelset

2. Pinsel

Als Pinsel habe ich mich für den Pinsel aus dem oben genannten Van Gogh Aquarellkasten und einen Wassertankpinsel von KOI entschieden. Beide lassen sich zusammenstecken bzw. auseinander nehmen. Dadurch sind sie nicht nur platzsparend. Auch werden die Pinselhaare vor Beschädigungen geschützt. Noch fühle ich mich zwar noch immer unsicher, was das Malen mit solch einem Wassertankpinsel angeht, aber langsam habe ich den Dreh raus.

3. Bleistift

Zum Skizzieren nutze ich am liebsten den Druckbleistift von Staedler. Klar also, das auch dieser mit in mein Travelset gehört. Der Vorteil ist, dass man keinen Spitzer benötigt. Aber: Ersatzminen nicht vergessen!

4. Pigmentliner, Tuschestift und Brushpen

Die gehören für mich auch unbedingt mit! Zum Lettern, Texte schreiben und für kräftigere Zeichnungen nutze ich den schwarzen Tuschestift von KOI oder den Tombow Brush Pen.
Aber Achtung: beide Stifte sind wasserlöslich und zum Vorzeichnen nicht geeignet. Es sei denn, Ihr mögt verwaschene Konturen.

Wasserfest hingegen und in verschiedenen Strichstärken erhältlich sind zum Beispiel die Pigment Liner von Staedtler. Über diese kann man getrost mit Aquarellfarben malen ohne dass diese verlaufen.

5. Gelstift

Zum Zeichnen von Lichtreflexen, Details oder Mustern nehme ich sonst gerne Feder und weiße Acryltusche. Für unterwegs reicht aber auch ein weißer Gelroller.

6. Tasche

Endlich alles beisammen: in diese Mesh Bag passen alle Stifte, der Block und noch andere Kleinigkeiten. In der kleinen gelöcherten Tasche kann man zudem noch ein paar kleine Strandfundstücke wie Muscheln und Seeglas nach Hause transportieren.

Kreatives Travelset

7. SkizzenBuch

Meist nutze ich nur lose Blätter. Das hat den Vorteil, dass man eine Skizze, die einem nicht gefällt, einfach beseitigen kann. Und trotzdem habe ich mich diesmal für ein Skizzenbuch entschieden. Das Watercolor Book von Hahnemühle hat 30 Blatt (= 60 Seiten) festes, feinkörniges Aquarellpapier (200 g/m²) und einen schönen, wasserabweisenden Einband inklusive Gummibanderole zum Verschließen.

7. Foldbackklammer

Diese ist zwar kein Muss, hilft aber gegen widerspenstige Seiten im Malbuch, die vom Wind auf- und zugeklappt werden.

Das war ein Einblick in mein Aquarell Travelset. Vielleicht ist Euch eine Sache aufgefallen: ich habe keinen Wasserbecher! Solange ich den Wassertankpinsel nutze geht das auch ohne. Aber eigentlich hätte ich gerne einen kleinen zusammenfaltbaren Becher, ähnlich wie diesen  Wasserbecher von Faber Castell, nur etwas kleiner. Habt Ihr zufällig einen Tipp für mich? Wie transportiert Ihr Euer Malwasser?

Wie sieht Euer kreatives Travelset aus? Zeigt es mir!
Oder habt Ihr noch Fragen an oder Anregungen für mich? Dann freue ich mich, von Euch zu lesen!

Mehr Tipps und Tests zum Thema Künstlermaterialien:

Link Farbstifte
Link Wasserfarben
Link Symbole

6 Kommentare

  1. Ich versuche auch immer irgendwas dabei zu haben. Und wenn es nur ein kleines Notizbuch und ein Kulli sind. Am besten funktioniert für mich aber ein Ringblock, den kann man gut mitnehmen und man hat beim Malen gleiche eine feste Unterlage. 🙂

  2. Ich bin gerade dabei mir meinen Reisemalkasten zusammenzustellen 🙂 … die Versuchung war groß, einfach einen kleinen zu kaufen aber ich möchte durchhalten und mir einen aus den nicht so gemochten bzw. fast identischen Farben aus meinem 45ger Schminkemalkasten zusammenzustellen. Dann können neue Farben in den Schminkekasten einziehen ♥

    Sollche Wassertankpinsel habe ich auch und tue mich auch nicht einfach damit. Ich hab das Gefühl, man muss die Dinger eher so nutzen, als hätte man einen (Alkohol)Marker in der Hand? Das kann aber nur meine Erfahrung sein und die muss ned stimmen 😉

    So einen Faltbecher habe ich daheim. Finde ihn super, vorallem weil er so gummlig ist. Da verrutscht er nämlich nicht und man kann prima Pinsel darauf ablegen! Ggf. sind so Reise- bzw. Hundetrinkbecher was für dich? Keine Ahnung ob die kleiner sind, aufjedenfall gibts die mit Deckel ;))

    LG Mia
    http://un-verbluemt.net

    • Hallo Mia, genauso ging es mir auch. Aber ich habe mir dann den kleinen Van Gogh Kasten geholt, und erstmal alle leeren Farben im großen, den ich habe, ausgetauscht. Die übrigen habe ich mein Reisekasten getan und mit anderen von meinen zusätzlichen Näpfchen ergänzt. Das war die oerfekte Lösung, um Ordnung in mein Aquarellchaos zu bekommen (wie ich ja sachon auf Instagarm erläutert habe 🙂 )

      Die Sache mit dem Hundetrinkbecher habe ich mir auch schon überlegt, bezweifle aber, dass diese kleiner sind. Aber wenn Du so schwärmst, wird es vielleicht doch der von Faber Castell werden. 🙂

      Ganz liebe Grüße an Dich, Doro.

  3. Huhu!
    Mein Equipment sieht fast identisch aus, ich habe aber ganz gerne noch einen Graphit Aquarellstift in B dabei und für Wasser unterwegs nehme ich immer ein kleines Vorratsglas mit. Jenachdem wo ich male, komme ich nicht immer an Wasser.

    Liebe Grüße

    • Stimmt. Aber eine Flasche Wasser (zum Trinken) habe ich ohnehin immer dabei. Zum Thema Aquarellbleistift: oft in der Hand gehabt, nie benutzt. Sind die gut? Oder vergrauen dadurch die Aquarellfarben im Bild? Liebste Grüße, Doro.

Vielen Dank für eure lieben Worte!