Pinselstifte – Anwendungsmöglichkeiten und Techniken

Pinselstifte - Anwendungsmöglichkeiten und Techniken

Werbung – ein Gastbeitrag von der Schnaud-Redaktion

Der Sommer steht vor der Tür – endlich findet das Leben wieder draußen statt! Auf den ersten Blick nicht so die klassische Jahreszeit für Kunst? Das sehen wir anders!

Ja, wir kennen das auch: Als Künstler sieht man sich schon mal schnell vor die Wahl gestellt: Will ich wirklich meine ganze Malausrüstung mit Farben, Pinseln, Papier und allem, was man sonst so zum Malen braucht, einpacken und nach draußen schleppen oder bleibe ich lieber in der Wohnung und male? Oder lasse ich mein Hobby einfach eine Weile ruhen?

Mit diesem Gastbeitrag wollen wir dir zeigen: Vor diese Wahl musst du dich gar nicht stellen! Kreativ arbeiten ist auch im Sommer und auf Reisen kein Problem! Du kannst draußen mit Farben malen und musst trotzdem nicht mehr als eine kleine Mappe mitschleppen! Wie das gehen soll? Mit Pinselstiften – den Wasserfarben to Go! Klingt gut? Super! Fangen wir also direkt an!

Pinselstift – Was ist das?

Vielleicht fragst du dich gerade, was Pinselstifte überhaupt sind? Eigentlich deutet es der Name schon an. Pinselstifte sind nichts anderes als „normale“ Stifte, die jedoch vorne anstelle einer festen Mine eine pinselartige Spitze besitzen. Die macht es möglich, dass du mit dem Stift malen kannst wie mit einem richtigen Pinsel. Das heißt, je nachdem, wie fest du den Pinselstift aufs Papier drückst, malst du entweder eine dicke Linie (bei festem Aufdrücken) oder eben eine dünne Linie (bei leichtem Aufdrücken).
Und das beste am Pinselstift: Wie das bei einem Stift eben nunmal so ist, ist die Farbe im Stift enthalten. Du musst also nicht wie beim „normalen“ Malen erstmal den Pinsel in Farbe tunken, sondern brauchst einfach nur den Stiftdeckel zu entfernen und schon kannst du loslegen.

Was für Farbe kommt aus einem Pinselstift?
Pinselstifte sind in den allermeisten Fällen mit Farben auf Wasserbasis befüllt. Es handelt sich somit bei Pinselstiften also quasi um Wasserfarbe in Stiftform – Wasserfarbe to Go eben!
Übrigens: Pinselstifte werden auch gerne als Aquarellstifte oder Brush Pens (engl. für Pinselstifte) bezeichnet.

Welche Arten von Pinselstiften gibt es?
Wie eigentlich immer im Leben, hast du auch bei der Auswahl deiner Pinselstifte die Qual der Wahl. Am Markt gibt es nämlich ganz schön viele Pinselstifte zu kaufen. Der Hauptunterschied zwischen all diesen Produkten ist dabei die Art der Pinselspitze.
Im Wesentlichen gibt es 3 Arten: Pinselstifte mit flexibler Filzspitze, Pinselstifte mit Kunststoffspitze und Pinselstifte mit echter Pinselhaarspitze.

Alle Produkte haben auf jeden Fall ihre Existenzberechtigung. Welche Pinselstift-Sorte für dich besser geeignet ist, hängt vor allem davon ab, wofür du deine Pinselstifte verwenden magst.

Tipp: In unserem am Ende des Beitrags verlinkten Pinselstifte Guide findest du noch mehr Detailinfos rund um Pinselstifte und deren Anwendung!

Was kann ich mit Pinselstiften alles machen?
Wie gerade eben erwähnt, gibt es im Wesentlichen drei Arten von Pinselstiften: mit Filzspitze, mit Kunststoffspitze und mit Pinselspitze.

Es gibt hauptsächlich zwei Anwendungsmöglichkeiten für Pinselstifte: zum einen das Lettering und zum anderen das Aquarellieren.

Schnaud Brush Pen Watercolor Effekt

Aquarellieren mit Pinselstiften

Wir haben ja eben bereits erwähnt, dass Pinselstifte quasi Wasserfarbe to Go sind. Und deshalb kannst du mit Pinselstiften – am besten sind fürs Aquarellieren Pinselspitzen-Pinselstifte – auch alles malen, was du sonst mit Wasserfarbkasten und Pinsel malst. Nur dass du jetzt dafür nur dein Pinselstifte-Set brauchst! Perfekt für unterwegs!

Idealerweise beinhaltet dein Pinselstifte-Set auch einen Wassertankpinsel. Das ist einfach ein mit Wasser gefüllter Stift. Wozu dieser nützlich ist? Nachdem du die Farbe deiner Pinselstifte aufs Papier aufgetragen hast, nimmst du den Wassertankpinsel, drückst ein wenig Wasser raus und vermalst so die eben aufgetragene Farbe. So entstehen tolle, typische Aquarelleffekte – wie z. B. bei diesem Wal!

Pinselstifte Aquarell Wal

Wie genau solche Aquarelltechniken funktionieren, stellen wir dir gleich noch vor.

Pinselstifte-Anwendung: Das Lettering

Die Anwendungsmöglichkeit, mit der man Pinselstifte klassischerweise in Verbindung bringt, ist das Lettering. Lettering ist eine Kunstform des Schreibens und in den letzten Jahren zu einem richtigen Trendhobby geworden. Das ist eigentlich kein Wunder, denn es gibt beim Lettering fast keine Regeln, sodass deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Es gibt unzählige Schriftarten, Schreibstile und Effekte – ein paar davon werden wir dir gleich noch vorstellen.

Beim Lettering wird dann nochmal unterschieden zwischen Handlettering und Brush Lettering. Für Handlettering kannst du jeden beliebigen Stift verwenden, während beim Brush Lettering Pinsel oder Pinselstifte verwendet werden. Gerade für Neulinge im Bereich Brush Lettering ist es absolut empfehlenswert, für die ersten Versuche auf Brush Pens und nicht auf normale Pinsel zurückzugreifen.

Brush Lettering mit Pinselstiften – Ideal für Lettering-Anfänger

Klar ist: Brush Lettering ganz ohne Übung geht nicht. Aber mit einem Pinselstift ist es deutlich einfacher, schöne Schriften zu malen als mit einem normalen Pinsel. Weil Pinselstifte eben einfacher in der Anwendung sind als ein normaler Pinsel. Die Stifte liegen gut in der Hand, die Farbe kommt gleichmäßig aus dem Stift und wenn du dir dann noch ein Pinselstifte-Set zugelegt hast, hast du direkt viele verschiedene Farben zur Auswahl, ohne zwischendrin den Pinsel auswaschen zu müssen. Du kannst dich also voll und ganz auf deine Schrift konzentrieren – und perfekt für unterwegs ist das auch!

Mehr zu den ersten Schritten beim Brush Lettering findest du in unserem Beitrag zu Brush Pens und Pinselstiften (hier).

Schnaud Brush Pen Lettering

Und bevor du dir jetzt denkst „Klingt ja gut, aber ich glaube nicht, dass ich das kann!“ -das stimmt nicht! Lettern kann absolut jeder! Mit den Techniken, die wir dir gleich vorstellen, wirst du im Handumdrehen deine ersten Lettering Kunstwerke erschaffen!
Das einzige, was du beachten solltest: Achte darauf, dass du Papier verwendest, das für Handlettering geeignet ist. Am besten eignet sich glattes Aquarellpapier.
(Mehr über Aquarellpapier findest du in unserem Beitrag zu diesem Thema (hier). )

Welche Techniken gibt es für die Pinselstifte-Anwendung?
Damit kommen wir endlich zum praktischen Teil. Ich werde dir jetzt eine kleine Auswahl von 3 Pinselstift-Techniken zum Aquarellieren und Lettern vorstellen. Es gibt natürlich noch viel mehr Techniken. Weitere Ideen findest du z. B. in unserem am Ende verlinkten Pinselstifte-Guide oder in unserem Pinselstifte-E-Book.

Pinselstifte Anwendung 1:
Brush Lettering – Buchstabeneffekte schaffen

Brush Lettering erinnert generell immer ein bisschen ans Schreibschrift schreiben. Die Buchstaben fließen quasi aus dem Handgelenk, verbinden sich zu Wörtern und haben häufig Schnörkel.

Wenn du deine so erzeugten Buchstaben noch weiter verzieren möchtest, kannst du das durch spezielle Effekte für deine Buchstaben tun, z. B. wie folgt:

• Rahme deine Buchstaben ein
Indem du deine gemalten Buchstaben mit einem Rahmen verzierst, gibst du ihnen eine saubere Kontur. Die sorgt dafür, dass deine Buchstaben visuell hervorgehoben werden.

• Schattiere deinen Buchstaben
Wenn du deinen Buchstaben dann noch schattierst, sorgst du im Gesamtbild für mehr Tiefe. Das Ganze schaffst du ganz einfach, indem du auf der rechten Seite deines Buchstabens die nach unten laufenden Linien nochmal nachziehst, sodass sie breiter werden. Es gilt dabei: Je breiter die Linie, desto stärker der Effekt.

Brush Pen Lettering

Pinselstifte Anwendung 2: Blending

Diese Technik ist bestens sowohl fürs Brush Lettering als auch fürs Aquarellieren geeignet. Blending ist eine super Methode, um fließende Übergänge zwischen zwei Farben zu schaffen. Schauen wir uns das mal Schritt für Schritt an. Du braucht fürs Blending zwei Pinselstifte in verschiedenen Farben und einen Untergrund, der die Farbe nicht aufnimmt (z. B. Folie, Teller oder ähnliches)
Tipp: Am schönsten wird dein Ergebnis erfahrungsgemäß, wenn du eine dunkle und eine helle Farbe verwendest.

  1. Nimm den Stift mit der ersten Farbe, die du verwenden willst, und male damit einen Farbklecks auf deine Folie bzw. deinen Teller.
  2. Tauche nun die Spitze deines zweiten Pinselstifts in den Farbklecks, sodass die Stiftspitze die erste Farbe komplett aufnimmt
  3. Lettere oder male nun wie gewohnt. Die fremde Farbe wird relativ schnell wieder aus dem Stift verschwinden. Und bis dahin kannst du tolle Ergebnisse erzielen.

Tipp: Sollte die fremde Farbe noch immer in der Stiftspitze enthalten sein, wenn du mit lettern oder malen fertig bist, keine Sorge. Zieh einfach noch ein paar Linien mehr auf einem separaten Blatt, bis die fremde Farbe vollständig aus dem Stift verschwunden ist.

Pinselstifte Anwendung 3:
Aquarellieren mit Pinselstiften

Damit kommen wir schon zur letzten Pinselstifte-Technik, die wir dir an dieser Stelle vorstellen möchten. Mit dieser Technik kannst du beim Aquarellieren wunderschöne Übergänge schaffen. Wie genau das geht und was du tun musst, damit du z. B. solche Verläufe wie in den Bildern malen kannst, schauen wir uns jetzt Step by Step an.

  1. Setze mit deinem Wassertankpinsel ein paar Wasserkleckse auf ein separates Blatt Papier.
    Hinweis: Wenn du daheim malst, kannst du statt des separaten Papiers auch einfach eine kleine Schale verwenden, in die du dann Wasser füllst.
  2. Male nun mit einem Pinselstift deiner Wahl ein paar Striche in die auf dem separaten Blatt geschaffene Wasserpfütze. Du wirst sehen, wie mit jedem Strich deinem Pinselstift mehr und mehr die Farbe entzogen wird, bis die Spitze ganz hell ist.
    Hinweis: Hast du dich für die Schale mit Wasser statt des Papiers mit Wasserklecksen entschieden, tauchst du deinen Stift so lange in die Wasserschale, bis der Spitze die Farbe entzogen ist.
  3. Nun wechselst du zum Aquarellpapier und setzt dort mit genau dem Stift, dem die Farbe entzogen wurde, Strich für Strich nebeneinander. Siehst du, wie mit jedem Strich mehr Farbe in die Pinselspitze zurückkehrt, sodass ein schöner, fließender Übergang entsteht?

Du siehst also: Mit Pinselstiften kannst du wunderbar aquarellieren und lettern! Und das beste dabei: Du brauchst nichts außer dein Pinselstifte-Set und ein paar Blatt Aquarellpapier. Das passt in jede Handtasche und schon kannst du auch im Sommer oder auf Reisen draußen und unterwegs wunderschöne Kunstwerke erschaffen

Tipp/Eigenwerbung: Mit unserem Pinselstifte-Mäppchen von Schnaud sind in einer Mappe 20 Pinselstifte, ein Wassertankpinsel und 10 Blatt Aquarellpapier enthalten. Außer diesem Mäppchen brauchst du also nichts weiter und kannst direkt loslegen. Und wir sind uns sicher: Mit dem zugehörigen Gratis-Pinselstifte-E-Book gelingt dir das Loslegen bestimmt.

Schnaud Pinselstifte Set

Pinselstifte sind also der perfekte Künstlerbedarf für all diejenigen unter euch, die gerne mit Wasserfarben malen und lettern und noch dazu gerne draußen und unterwegs arbeiten möchten.

Durch die Stifte auf Wasserbasis mit pinselartiger Spitze hast du deine Wasserfarben immer bei dir – egal ob Filzspitzen- oder Kunststoffspitzen-Pinselstifte zum Brush Lettern oder Pinselspitzen-Stifte zum Brush Lettern und Aquarellieren.

Wie du anhand der vorgestellten Techniken gesehen hast, kannst du schon mit einfachen Elementen wie Rahmen oder Schatten tolle Effekte für deine geletterten Buchstaben erzeugen. Und auch fürs Brush Lettern oder Aquarellieren hast du mit dem Blending und dem Farbentzug tolle Techniken kennen gelernt, um schöne Übergänge zu schaffen. Probiers mal aus!

Wir wünschen dir einen tollen Sommer und jederzeit viel Spaß beim Lettern und Aquarellieren mit Pinselstiften!

Mehr Infos und Ideen zur Pinselstifte-Anwendung und den Möglichkeiten findest du in unserem in den weiterführenden Infos verlinkten Video.

Kontakt und weiterführende Infos:

  • SCHNAUD Pinselstifte Guide: hier
  • SCHNAUD Pinsel-Stifte-Mäppchen: hier
  • SCHNAUD Pinselstifte E-Book: hier
  • YouTube-Video zur Pinselstift-Anwendung: hier
  • SCHNAUD Instagram: hier
  • SCHNAUD Blog: hier
(Visited 863 times, 3 visits today)

1 Kommentare

  1. Pingback: Brush Pen Vergleich – Filzspitze vs. Pinselspitze: Mit 3 Fragen zum perfekten Pinselstift für dich! -

Hier ist Platz für Deine Fragen und Anmerkungen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.